Unternehmerischer Erfolg und soziale Weitsicht.

Arnfried Meyer

1328942_m3t1w645h430q75v1785_438692237_7002Arnfried Meyer wurde 1920 geboren und wuchs in Hinterpommern auf. Bis Kriegsanfang studierte er Flugzeugbau. Im Krieg verlor er seine Heimat, fand aber schließlich in Baden-Württemberg eine neue. Sein Studium konnte er allerdings nicht fortsetzen, da er das wenige Ersparte 1948 durch die Währungsreform bis auf 40 DM verloren hatte.

Seine Gedanken waren immer technisch orientiert. Dabei hatte er die praktischen Bedürfnisse der Menschen im Blick und ein Gespür dafür, wo es Marktlücken zu füllen gab. So entstand der Plan, ein Gerät zum Wäschetrocknen, von dem er aus den USA gehört hatte und deren erste Geräte er gesehen hatte, auf den europäischen Markt zu bringen. In seinem Keller baute er die ersten Prototypen und probierte und justierte das Gerät so lange, bis er die optimale Trocknung der Wäsche erreicht hatte.

Die Aufträge für seine Wäschetrockner ergaben sich damals ausschließlich durch Weiterempfehlungen. Das tat seinem Erfolg jedoch keinen Abbruch. Aus einer Geschäftsidee wurde alsbald das weltbekannte Unternehmen „PASSAT-Maschinenbau GmbH“, das sich auf die vollständige Ausstattung von Großwäschereien spezialisierte. Seit 1954 unterstützte ihn seine Ehefrau Hannelore in der Firma, die auch seine große Leidenschaft mit ihm teilte: das Fliegen. 1986 verkaufte Arnfried Meyer seine Firma.

Arnfried Meyer verstarb 2009 im SLK Krankenhaus Möckmühl, das er mit der Arnfried Meyer-Stiftung seit 2002 bedacht hat.