Young Innovators Camps

In den Jahren 2017 und 2018 veranstaltete die Arnfried und Hannelore Meyer-Stiftung das sogenannte Young Innovators Camp.

Getreu dem Stiftungsziel, junge Menschen dabei zu unterstützen, ihre Ideen und Erfindungen umzusetzen, weiterzuentwickeln und selbst unternehmerisch aktiv zu werden, drehte sich die Veranstaltungsreihe darum, junge Gründerteams in der Startupphase zu unterstützen.

Startups sehen sich häufig mit ähnlichen Problemen konfrontiert, die im schlimmsten Fall schon früh zum Scheitern des Vorhabens führen: 

Das Team, das mitunter seit Jahren an der Idee tüftelt, tut sich schwer, den Mehrwert präzise und einfach möglichen Mitstreitern, Investoren oder zukünftigen Kunden zu kommunizieren. Möglicherweise mangelt es auch im entscheidenden Moment an spezifischer Fachexpertise, dem Zugang zu Investorennetzwerken oder schlicht juristischem Rat, wenn es beispielsweise um die Firmierung, Patente oder Verträge geht. Und manchmal will auch die Produktidee bei aller eigener Überzeugung irgendwie nicht so ganz in die “echte Welt”, den Markt, passen und es ist schwer, ein funktionierendes Businessmodell zu entwickeln. 

Bei diesen und vielen anderen Herausforderungen steht die Stiftung mit Rat, Tat und auch finanzieller Förderung unterstützend bereit: alle Teilnehmerprojekte der beiden Young Innovators Camps durften sich über Förderungen zwischen 1.000€ und 5.000€ freuen. 

Darüber hinaus steht die Arnfried und Hannelore Meyer-Stiftung auch für weitergehende Anschlussförderungen bereit.

DAS EVENTFORMAT DER YOUNG INNOVATORS CAMPS

Das Young Innovators Camp ist ein zweitägiges Format, bestehend aus einem Innovation Sprint und einer anschließenden Preisverleihung.

Nach vorangegangener Bewerbungsphase wurden die Teams, die die auswählende Jury vom Potenzial ihrer Idee überzeugen konnten, ins Young Innovators Camp eingeladen. Den Teilnehmern war somit bereits eine Förderung von 1000€ sicher, aber die Camps gingen darüber hinaus: 

Im Vorfeld definierten die Teams ihre Kernherausforderung, auf die sie während des Camps fokussieren und dafür Lösungen entwickeln wollten.

Kreativ, kollaborativ, mit Hilfe eines kuratierten Expertenteams, einer kleinen Prototypingwerkstatt vor Ort und der tatkräftigen Unterstützung durch Illustratoren und Produktdesigner wurden Ideen entwickelt, um den definierten Herausforderungen zu begegnen. Der Innovationsprozess war moderiert und eng getaktet, so dass sich die Teams und Experten in immer wieder wechselnden Konstellationen und einer Mischung aus Debatte, Brainstorming, Feedback und prototypischer Umsetzung von Session zu Session voranarbeiten und dabei ihre Lösungsansätze für die eingangs definierten Key Challenges immer weiter schärfen konnten. 

Den Höhepunkt und zugleich Abschluss des zweitägigen Entwicklercamps bildete dann die Präsentation der Endergebnisse und Prototypen samt Preisverleihung vor Familien, Freunden, sowie Vertretern der Eventpartner und der Presse:

Alle Teams pitchten hier ihre während des Camps gemachten Fortschritte und eine Fachjury vergab im Anschluss weitere Preisgelder für die Gewinnerteams.

 

Young Innovators Camp 2017

 

Vom 21. – 22. Juli 2017 ging das Young Innovators Camp in die erste Runde.

Sechs Teams mit insgesamt 25 jungen Gründern arbeiteten an ihren Projekten rund um das Thema nachhaltige Energie.

Es ging heiß her, nicht nur wegen der hochsommerlichen Temperaturen: neben vielen Gesprächen und Detaildiskussionen wurde auch an Prototypen geschraubt und gelötet und die Moderatoren- und Expertenteams begleiteten die Teilnehmer durch den Innovationsprozess des Camps, um für alle das Maximum aus den zwei Tagen herauszuholen. Zwischen den Teams sind so nicht nur Synergie-Effekte, sondern teils auch echte Freundschaften entstanden und alle Teilnehmer konnten mit vielen Ideen, angepassten Businessmodellen, neuen Marketingansätzen und wertvollen Kontakten die Heimreise antreten, um ihre Projekte mit neuem Fokus weiterzutreiben.

“Die Tage waren sehr arbeitsintensiv. Man hat ehrliches Feedback bekommen, mit dem man im ersten Moment auch mal nicht so ganz glücklich war. Aber wir haben große Fortschritte gemacht.“ (Michelle, Amber Skin)

 

GEFÖRDERTE TEILNEHMERPROJEKTE

CabinSpacey, Berlin

Minimal Houses für Dächer und verschiedene Zwischennutzungsszenarien in urbanen Zentren, inkl. einem neuartigen “Living as a Service” Modell.

Deton, Berlin

Innovativer Beton für den 3D-Druck von Mauerwerk und Fertigteilen für den Häuserbau, verspricht eine Kostenersparnis von bis zu ~60% und besteht ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen.

AmberSkin, Salzgitter

Amberskin ist eine pflanzliche Lederalternative auf Pilzkulturbasis. Im Gegensatz zu konventionellem Leder ist Amberskin nachhaltig, vollkommen giftfrei und in zwei Monaten in beliebiger Größe zu fertigen, und das mit erheblichen Wasser- und Energieeinsparungen.

Sunzilla, Berlin

Tragbarer Open Source Solargenerator für off-grid Situationen (Musikfestivals, Berghütten, Ersthelfer im Katastrophenfall, Flüchtlingslager, aber auch größe Gartenhäuschen oder -studios) inkl. Speichermodul und Smart Metering Funktionalität. Ein nachhaltiger, kostengünstiger, leiser Ersatz für Dieselgeneratoren, ohne deren typischen Folgekosten. 

Solar FabLab Toolkit, Barcelona

Von der 1$ Lampe zum lokalen Microgrid. Open Source Kleinst-Solar-Pads (~“Solar-Lego“), die in Reihe und parallel geschaltet werden können, und als DIY Kit zum Nachbau für die Ärmsten der Ärmsten ökologisch, sozial und ökonomisch nachhaltige Energielösungen bereitstellen. 

Libre Solar, Hamburg

Ein alternatives Open Source Niedrigspannungssystem für Häuser, die ihren Strom selbst produzieren. Durch die kurzen Strecken muss Strom nicht mehr hoch gespannt werden, was Energie spart und Elektrizität im Haushalt völlig ungefährlich macht.

 

 

Young Innovators Camp 2018

 

Am 29. / 30. November 2018 fand das zweite Young Innovators Camp, dieses Mal in Kooperation mit der Hochschule Heilbronn, statt. Im Fokus stand das Thema “Zukunft der Mobilität”.

Sechs Teams kamen in Heilbronn zusammen, um in intensiver fokussierter Atmosphäre ihre Startups und Gründungsideen weiter voranzutreiben. Begleitet wurden sie dabei wieder von erfahrenen Coaches und Mentoren, um in kürzester Zeit möglichst große Fortschritte zu erzielen und sich gegenseitig bei der Lösung ihrer größten Herausforderungen zu unterstützen. 

“Das ist hier im Young Innovators Camp das wirklich Besondere, alle helfen sich, jeder kann dem anderen etwas beibringen und am Ende kommen alle in kürzester Zeit einen großen Schritt weiter.”  (Jakob, Urmo)

GEFÖRDERTE TEILNEHMERPROJEKTE

ChargeX, München

Eine modulare Ladelösung für Elektrofahrzeuge, die erstmalig eine flexible Anzahl Ladepunkte unterstützt und via plug & play um Ladepunkte und Funktionen erweitert werden kann. Mit dem eingebauten sequentiellen Lastmanagement muss der Netzanschluss nicht erweitert werden, wenn weitere Module angeschlossen werden, was Kosten einspart und die Netzeinbindung erleichtert. 

TranspOtter, Münster / Heilbronn

Eine elektrifizierte Transportplattform die ihrem Nutzer automatisch folgt und schwere Lasten bis 150kg auch über unebenen Boden bewegt. Die Nutzungsszenarien 

sind dabei vielfältig und reichen vom selbststeuernden Einkaufswagen bis hin zur Paketauslieferung. 

UrmO, München

UrmO ist ein selbstbalancierendes, elektrisches Kleinstfahrzeug (Personal Light Electric Vehicle – PLEV). Es ist leicht, klappbar, elektrisch angetrieben und dadurch perfekt geeignet als Begleiter in der Stadt zur Überwindung der sogenannten „letzten Meile“. Durch den patentierten Klappmechanismus ist es möglich, ein vollwertiges, alltagstaugliches Fahrzeug, z.B. im Rucksack, immer dabei zu haben. 

COUP, Berlin

COUP ist ein e-scooter Mietservice und ermöglicht seinen Nutzern über eine Smartphone App in Paris, Madrid und Berlin Elektroroller unkompliziert, günstig und spontan zu mieten, zu nutzen und überall wieder abzustellen, ohne sie an eine Station o.ä. zurückbringen zu müssen. 

Delas, Heidelberg / Heilbronn

Delas ist eine Plattform für autonome Transportroboter. Das Studententeam entwickelt unter Einsatz modernster Technologien sowie Machine Learning Verfahren einen vierbeinigen, autonomen Roboter. Die verwendete Hardware ist größtenteils selbst entwickelt, so dass die Roboter für ihren jeweiligen Einsatzzweck maßgefertigt werden können. 

Jet Motion, Frankfurt

JET MOTION ist ein Energierückgewinnungssystem für die Elektromobilität. Das Jet-Dual-Rotor-System-25 genannte System erhöht die Reichweite, die Lebensdauer des Akkus und verbessert die Fahrsicherheit. Der Kern dieser technologischen Innovation ist zum Patent angemeldet.